p17 GmbH

Start-Up-Night

Start-Up-Night

Anlässlich der Gründerwoche Deutschland initiierte das Fresh Business gestern eine Start-Up-Night auf dem d.velop Campus in Gescher.

Hier kam eine Vielzahl an Selbstständigen, Gründern und die, die es noch werden wollen zusammen, um gemeinsam über die Hürden und die Chancen zu sprechen.

Auch Benjamin kann sich noch gut an die Zeit erinnern, als er zusammen mit Sebastian den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hatte. Deswegen war er am gestrigen Abend dazu eingeladen die Keynote des Abends „Und weiter geht’s“ zu halten. Dabei konnte er aus dem Nähkasten plaudern, welche Stolpersteine, Wegbegleiter und Irrwege bei so einer Entwicklung immer mit dabei sind. Er stellt klar, dass eine Gründung anstrengende Tage mit sich bringt aber man täglich das tun kann, wofür man brennt. Benjamin berichtete, dass es Tage gibt, an denen man überfordert ist und genau dann ist es wichtig auf ein großes Netzwerk zugreifen zu können. Also Leute zu kennen, die sich mit ähnlichen Problemen auseinandergesetzt haben und mit ihren Erfahrungen weiterhelfen können. Ein wichtiger Hinweis seinerseits - das Netzwerken! Seiner Meinung nach hatte er damals viel zu spät damit begonnen, macht es aber heute umso mehr. Durch das Kennenlernen verschiedener Gründer und deren Geschichten dahinter lernt man wahnsinnig viel und kann seine eigene Unternehmung immer weiter perfektionieren. Und steht man doch mal am Abgrund, gab der damalige Professor von Benjamin und Sebastian noch eine Anekdote mit, die Benjamin auch mit den Leuten auf dieser Veranstaltung teilen möchte. „Stehst du am Abgrund, ist die Aussicht am schönsten!“ Aus diesen Gründen ist er stolz, da zu sein wo er heute steht und ist immer noch gerne selbstständig.

Nach der Keynote von Benjamin gab es dann noch drei weitere Sessions, in welchen man sich mit verschiedenen Gründern mit unterschiedliche Entwicklungen und Ansätzen besprechen konnte:

• BARCAMP Gründungsschmerzen
• LOCAL HEROES Gründergeschichten
• STORYTELLING "Facts tell, but stories sell"

Anschließend gab es noch einen gemütlichen Ausklang, wo alle Fragen, Motivationen und Ängste ausgetauscht werden konnten.