Heute vor genau zwei Wochen haben wir von der p17 GmbH einen Ausflug gemacht.

Einen Ausflug? Und das auch noch zu Corona Zeiten?
Natürlich nicht nur zum Spaß oder für freizeitliche Aktivitäten, sondern um den Kopf freizubekommen und kreativ denken zu können. Wie wahrscheinlich bei jedem, haben sich seit längerem schon ein paar wichtige Fragen bei der p17 GmbH aufgestaut, die nun endlich einmal gemeinsam im Team durchdacht werden sollten.

Um die Kreativität zu steigern, haben wir den Ratschlag angenommen, dass man bestenfalls auch neutrale Räumlichkeiten aufsucht und nicht klassisch im Büro sitzt. Dafür konnten wir glücklicherweise einen der gut ausgestatteten Tagungsräume im Basecamp bei der netgo group GmbH buchen.

Zusammen haben wir, Benjamin Beloch, Sebastian Franzbach, Lina Weßling und Theresa Gravenhorst, uns am 26. März auf dem Weg nach Borken ins Basecamp gemacht.

Bei den wichtigen Fragestellungen ging es unter anderem um

  • mögliche strategische Sales Funnel
  • die Ausarbeitung und Fokussierung des Produktportfolios
  • die Ausgestaltung unseres E-Commerce

Info: Sales Funnel

Sales Funnel wird im deutschen mit Verkaufstrichter oder Vertriebstrichter übersetzt. Das hauptsächliche Ziel eines Sales Funnel ist es, aus einen Interessenten für eine Dienstleistung oder ein Produkt einen Kunden zu machen. Klassischerweise durchlaufen die potenziellen Interessenten dabei verschiedene Ebenen bis sie schließlich zu einem Kunden werden. Dabei stehen am Anfang des Trichters meist immer eine Vielzahl an Interessenten, von denen man noch nicht weiß, ob das Angebot überhaupt zu ihnen passt. Während des Prozesses ist es auch üblich, dass Interessenten noch aus dem Trichter herausspringen. Aber genau dies soll im Verlauf des Sales Funnel herauskristallisiert werden, um am Ende wirklich den Kunden zu identifizieren den man braucht und der auch einen Bedarf für das Produkt oder die Dienstleistung hat.

Der Prozess startet stets damit Aufmerksamkeit zu erzeugen und in das Bewusstsein des Interessenten einzutreten. Dies geschieht beispielsweise im Onlinemarketing durch eine Anzeige. Als nächstes muss das Interesse für das Produkt oder die Dienstleistung geweckt und gestärkt werden. Üblicherweise gelingt dies durch die Bereitstellung von nützlichen Informationen, die auf das Produkt oder die Dienstleistung abgestimmt ist. Genau an dieser Stelle des Trichters werden dann unqualifizierte Kunden ausgesiebt. Abschließend sollten dann nur noch die Interessenten im Trichter sein, die den Kaufprozess auch einleiten. Dies wird meistens durch eine Handlungsaufforderung in Form eines Call-to-action Buttons hervorgerufen.

Die Königsklasse des Sales Funnel ist es dann „nur“ noch, den realisierten Kunden nachhaltig zu pflegen.

Nach insgesamt acht abgeschotteten Stunde von der Außenwelt haben wir viele verrückte Ideen und kreative Lösungsansätzen durchdacht und von vorne bis hinten strategisch hinterfragt. Die Ergebnisse des Tages sind vielversprechend. So vielversprechend, dass wir von der p17 GmbH aus zukünftig mehrmals im Jahr einen solchen kreativen Arbeitstag veranstalten möchten, um Fragestellungen und visionäre Ideen gemeinsam zu diskutieren.

Dabei ging es uns unter anderem nicht nur um die Diskussion, sondern auch um das gemeinsame Erarbeiten, das gesamte Team in einen Boot holen und zusammen sich wieder auf die Vision zu fokussieren, die man erreichen möchte. Bei diesem Spirit kommen die Ideen wirklich von ganz allein und man kann sich im Team perfekt ergänzen und Gedankengänge weiterdenken.

Jetzt geht es allerdings an die realisierbare Ausarbeitung und wer weiß, vielleicht, nein ziemlich wahrscheinlich werden Sie bald von einer größeren Idee hören, sobald die Umsetzungsphase angegangen werden kann. Es bleibt spannend, bleiben Sie dran!

Schreibe einen Kommentar