Wie attraktive ist eine Stadt als Einzelhandelsstandort? Antworten liefern soziodemographische Daten wie die Einzelhandelszentralität, aber auch der Einzelhandelsumsatz und die Einzelhandelskaufkraft. Die Einzelhandelszentralität wird häufig von Städten und Gemeinden herangezogen, um die Attraktivität als Einzelhandelsstandort einordnen zu können. Aber auch Unternehmen aus dem stationären Einzelhandel setzen soziodemographische Daten wie die Einzelhandelszentralität ein, um Filialen zu planen oder die Gebietsplanung durchführen zu können. Eine Übersicht der verfügbaren Daten finden Sie im Bereich einzelhandelsrelevante Kaufkraft.

Einzelhandelszentralität – was beschreibt die Studie?

Städte und Kommunen erfüllen unterschiedliche Funktionen in einer Region. Für die Attraktivität einer Stadt spielt der vorhandene Einzelhandel eine große Rolle, denn ein attraktiver Einzelhandelsstandort „saugt“ Kaufkraft aus der Region in eine Stadt. Genau diese Sogwirkung soll mit der Einzelhandelszentralität beschrieben werden. Die Einzelhandelszentralität wird gemessen, indem man die Nachfrage der Verbraucher am Wohnort (siehe unter soziodemographische Daten Einzelhandelskaufkraft) dem Einzelhandelsumsatz gegenüberstellt. Das Ergebnis ist die Einzelhandelszentralität. Entscheidend zur Einordnung der Attraktivität einer Stadt als Einzelhandelsstandort ist, dass sie mehr Kaufkraft „zieht“ und bindet. In jedem Fall mehr, als durch die Einwohner vor Ort zur Verfügung steht. Für Einzelhändler sollten weitere soziodemographische Daten, wie die Bevölkerungsstrukturdaten, Points of Interest und Firmenadressen herangezogen werden, damit die Marketingplanung und Gebietsplanung ein vollständiges Bild ergibt.

Welche Daten sind enthalten?

Die Einzelhandelszentralität enthält die folgenden Datenspalten:

  • Einwohner
  • Einwohner ‰
  • Haushalte
  • Haushalte ‰
  • Einzelhandelskaufkraft in Mio. EUR
  • Einzelhandelskaufkraft ‰
  • Einzelhandelskaufkraft pro Einwohner
  • Einzelhandelskaufkraft Index
  • Einzelhandelsumsatz in Mio. EUR
  • Einzelhandelsumsatz ‰
  • Einzelhandelsumsatz pro Einwohner in EUR
  • Einzelhandelsumsatz Index
  • Einzelhandelszentralität

Die Einzelhandelszentralität enthält den Einzelhandelsumsatz sowie die Einzelhandelszentralität. Die Daten stehen für Deutschland bis auf 5-stelliger PLZ und Gemeindeebene zur Verfügung. Viele weitere Länder sind auf Anfrage Daten verfügbar. Eine Übersicht finden Sie unter „Marktdaten Europa“ – aufgelistet sind die Marktdaten für die einzelnen Länder.

Wie wird die Einzelhandelszentralität genutzt?

Die Daten zur Einzelhandelszentralität werden von Städten und Kommunen, aber insbesondere von Einzelhandelsunternehmen eingesetzt. Sie stellt eine wichtige Ergänzung zu anderen Potenzialdaten wie die Basiszahlen, Bevölkerungsstrukturdaten oder soziodemographische Daten im Deutschlandpaket. Die Daten werden in der Regel für die folgenden Fragen und Analysen eingesetzt:

  • Filial- und Gebietsplanung: Wo ist die Eröffnung einer neuen Filiale sinnvoll?
  • Standortplanung: Wie ist die Attraktivität einer Stadt als Einzelhandelsstandort zu bewerten?
  • Marketingplanung: Welche Verkaufsstandorte müssten besser performen? Wo muss im Marketing unterstützt werden?

Mehr Informationen zu weiteren Markt- und Potenzialdaten finden Sie unter „Aktuelles“.

Sie haben Fragen? Dann starten Sie jetzt Ihre Anfrage und nutzen Sie das Kontaktformular.

Schreibe einen Kommentar