Regionale Potenzialdaten für Bio-Produkte

Die Deutschen greifen immer mehr zu Bio-Lebensmitteln. Folgt man der Berechnung des AMI (Agrarmarkt Informationsgesellschaf) konnte im Jahr 2013 ein Umsatzplus von 7,2% im Bereich Bio-Lebensmittel- und Getränke erreicht werden.

„Die Nachfrage der Verbraucher nach Bio-Lebensmitteln wächst stetig. Und das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft“, so Stefan Zwoll, Geschäftsführer des Bund Ökologischer Lebensmittelwirtschaft. Wo schlummert das Potenzial für Produzenten, Großhändler und Bio-Läden?

Kaufkraft für Bio-Produkte der GfK Geomarketing

Die GfK Geomarketing liefert in diesem Zusammenhang die Antwort auf die Frage, wo sich potenzielle Käufer für Bio-Produkte befinden. Die Daten stammen zum einen aus den Erhebungen der GfK Panel Services und zum anderen aus der eigenen mikrogeografischen Regional-Datenbank, die auch im Geomarketing und im Speziellen in der Geomarketing-Software RegioGraph Anwendung findet. Die Regional-Datenbank enthält soziodemographische und -ökonomische Daten zu den Haushalten in Deutschland. In Deutschland berichten ca. 30.000 Haushalte ihre Einkäufe direkt an die GfK Panel Services. Mit entsprechenden Informationen zu den Eigenschaften der Haushalte, wie zum Beispiel die Haushaltsgröße, Kaufkraft oder Altersstruktur lassen sich Antworten zur Nutzung von Bio-Produkten ableiten. Die Ergebnisse der Erhebung sind regionalisiert bis auf der 5-stelligen PLZ-Ebene verfügbar und lassen sich mit RegioGraph auf der digitalen Landkarte visualisieren. Für Unternehmen aus der „Bio-Branche“ bietet Geomarketing eine nie gesehene Transparenz. Die Erhebung liefert Informationen zu:

  • Den gekauften Produkten (Welche Bio-Produkte wurden gekauft? Mit oder ohne Bio-Siegel?)
  • Den unterschiedlichen Vertriebswegen (Einzelhandel, Naturkostladen, Reformhaus)
  • Häufigkeit der Einkäufe und Umsätze je Kategorie
  • Einstellung zur Kontrolle bei Bio-Lebensmittel
  • Einstellung zum Thema Nachhaltigkeit und Gesundheit

Berechnung der Marktpotenziale mit RegioGraph

Unter Berücksichtigung der Kriterien und Datenbasis kann je nach Aufgabenstellung die Bio-Kaufkraft berechnet und regionalisiert ausgegeben werden. Diese Daten eignen sich zum Import in RegioGraph, da mit der Geomarketing-Software unterschiedliche Analysen durchgeführt werden können.

RegioGraph wird für die folgenden Analysen eingesetzt:

  1. Standortplanung – Wie groß ist das Zielgruppenpotenzial im potenziellen Einzugsgebiet?
  2. Standortbewertung – Wir in den Filialen das Potenzial ausreichend ausgeschöpft?
  3. Analyse der Kundenstruktur – Woher kommen die Kunden?
  4. Category Management – Welche Produkte laufen am POS?

Fazit

Die Bio-Kaufkraft bietet eine wichtige Unterstützung für die Branche der Bio-Lebensmittel. Durch die Visualisierung der regionalen Marktpotenziale können wichtige Analysen für den Vertrieb abgeleitet werden. Für weitere Informationen zu RegioGraph, der Bio-Kaufkraft und Geomarketing schreiben Sie einfach eine E-Mail an info@p17.de.

Schreibe einen Kommentar